Motivation // 10.01.2010

Gib Gas, wenn du pausieren musst

Was paradox klingt, ist ganz logisch. Wer pausieren muss, muss Gas geben - zumindest wenn man über die Pause bereits vorher Bescheid weiß, wie es bei mir der Fall ist. So steht mir morgen in einer Woche meine zweite und letzte Weisheitszahn-Operation mit entsprechender Zwangspause bevor. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik. Einerseits trifft es dieses Mal nur noch einen Zahn und außerdem üben sich kurze Ruhephasen längst nicht so schlimm auf die Form aus, wie es manch Läufer bei einer Erkältung befürchtet. Im Gegenteil - in einer Saisonplanung sollten sie vorgesehen sein.

Ich habe mir zwar noch keine großartige Saisonplanung zurecht gelegt, aber die kommende Zwangspause habe ich trotzdem eingeplant. Ruhephasen geben bekanntermaßen dem Körper die Möglichkeit, harte Trainingsphasen besser zu verkraften und sich an die höheren Anforderungen anzupassen. Was käme da besser, als eine Woche lang noch einmal richtig auf die Tube zu drücken, besonders wenn für die nächsten Wettkämpfe eher das Tempo der kürzeren Strecken interessant ist?

In der vergangenen Woche lief es ganz ordentlich. Am Mittwoch trampelte ich die 2 x 3.000m mühevoll in der geplanten Zeit über die Insel und gestern folgte mit 5 x 200m eine kurze aber heftige Einheit. Dabei stellte sich allerdings heraus, dass ein paar verdutzt starrende Touristen weitaus mehr zum Tempo beitragen als der starke Rückenwind. In welcher Weise genau ich nächste Woche auf die Tube drücke, steht noch nicht fest. Nur eins weiß ich, ich möchte es noch einmal krachen lassen.